Oscherleben 13.10.2001

Freies Training: Das letzte Rennen der ersten V8-Star Meisterschaft fand wie der Auftakt in Oschersleben statt Der Meistertitel war zwischen Cecotto und Asch zu vergeben und Ralf kämpfte mit Mutsch, Scheckter und Thiim um den 4. Endrang. Bereits im ersten freien Training fingen bei dem V8-Star mit der Startnummer 11 die Probleme an. Neben einer unzureichenden Fahrwerksabstimmung kamen Probleme mit dem Speed-Limiter, der für die richtige Geschwindigkeit in der Boxengasse sorgt, und der Ganganzeige im digitalen Display hinzu.

Immerhin konnte Ralf einen 6. Platz hinter Asch, Tiemann, Cecotto, Wendlinger und Thiim herausfahren.

Nachdem Drucki nun das Set-Up an seinem Auto verändern ließ, lief es schon besser und er konnte das zweite freie Training als 3. hinter den beiden Zakspeed Piloten beenden. Doch trotz Austausch einiger Sensoren konnten die Elektrikprobleme nicht behoben werden. 

Zeittraining: Das Qualifying sollte alles andere als befriedigend laufen. Schon mit dem ersten Reifensatz konnte Ralf seine Zeit aus dem freien Training nur unwesentlich unterbieten. An der Box verlor er dann viel Zeit, als die Techniker der V8-Star die immer noch bestehenden Elektrikprobleme zu lösen versuchten. Als er dann kurz vor Schluß mit dem 2.Reifensatz herausfuhr mußte er die Runde wegen einer Gelbphase abbrechen. In seiner zweiten Zeitrunde konnte er sich dann um eine halbe Sekunde verbessern, was aber auch nur zu Platz neun reichte, zu allem Übel kam dann eine weitere Gelblichtphase, die jede weitere Zeitverbesserung zu Nichte machte.

Die beiden Zakspeed Autos von Wendlinger und Tiemann waren nicht zu schlagen und belegten die erste Startreihe. Dahinter folgten Mutsch, Lechner und Asch. Drucki 9.,Cecotto10.,Thiim 12. Nach dem Zeittraining gab es für das Team MRS eine gute und eine schlechte Nachricht: Der achtplatzierte Hohenadel zerstörte seinen Wagen so stark, daß er nicht mehr rechtzeitig repariert werden konnte und somit rückte Drucki ins Top-8 Qualifying auf. Desweiteren gab es 2 Strafen wegen überschreiten der Boxengassengeschwindigkeit, macht 1500 DM, kein Wunder ohne Speed-Limiter! 

Top-8 Qualifying: Voller Erwartung ging man in den 2 Runden Sprint, konnte man doch nur gewinnen. Auch den Reifenwechsel hatte das Team MRS fleißig trainiert und fieberte darauf dies nun umzusetzen. Ralf erwischte einen guten Start und konnte sich direkt an Nissen vorbeischieben. Vorne kämpften Tiemann und Scheckter mit harten Attacken um die Führung was viel Zeit kostete. Direkt hinter Scheckter bog Drucki in die Boxen ein und kam, nachdem seine Mannschaft den schnellsten Reifenwechsel absolvierte, vor dem Südafrikaner wieder auf die Strecke, welches einen vorläufigen 2.Startplatz bedeutete. In der 2.Gruppe ging es noch heftiger zur Sache als sich in der ersten Kurve Wendlinger, Mutsch und Lechner aneinander gerieten und lediglich Wendlinger ohne Dreher weiterfahren konnte. Asch gewann souverän und konnte sich knapp vor Drucki auf die 2.Startposition schieben. Als 4.folgte Wendlinger vor Scheckter, Mutsch, Lechner und Nissen. 

Rennen: Vor dem Rennen wieder Hektik im Zelt von Molitor Racing. Die diversen Probleme mit der Elektrik sind nicht nur immer noch da, sie verschlimmern sich denn im Top 8 gab es nun sogar Aussetzer welche die erste Startreihe vereitelten! Es wurde erneut die Software überprüft und sogar neue Leitungen als Sicherheit gelegt, doch die Probleme blieben auch im Rennen, zumindest die Aussetzer kamen nicht wieder. Der Start verlief gut, Asch gewinnt den Start vor Tiemann. Drucki und Wendlinger folgen dicht auf. In der 2. Runde dann eine Schrecksekunde, in der schnellsten Passage der Strecke kommt Ralf auf die dreckige Spur und verliert die Kontrolle über seinen Wagen. Mit hoher Geschwindigkeit pflügt er über Wiese und Kiesbett und schlägt in die Reifenstapel ein. Das Fahrzeug ist in der Front stark beschädigt und verliert Kühlwasser. Aus diesem Grund lassen die Streckenposten das Fahrzeug auch nicht mehr auf die Strecke. Erst nach langen Diskussionen kann Ralf die Marshalls überreden ihn über die Rettungsstraße in das Fahrerlager zurückzuziehen. In Runde 9 erscheint der MRS-V8 Star in der Box und das Team stellt neben abgerissenem Frontspoiler und verstellter Spur einen angerissenen Wasserschlauch fest. Nach Austausch des Schlauches und notdürftiger Fixierung der Frontpartie verläßt Ralf in Runde 11 die Box um nach einer Runde wieder zum Pflichtreifenwechsel hereinzukommen.

Er läßt sein Team wissen, daß das Auto noch fahrbar ist und läßt jeden Zweifler verstummen als er die absolut schnellste Rennrunde in die Bahn brennt!

Bei Cecotto verwehrt ein Schlagschrauber seinen Dienst und der Venezolaner fällt weit zurück. Wendlinger gewinnt vor Tiemann, Asch, Mutsch. Cecotto auf 11 und Druckenmüller 16.

Nach dem Restart beginnt Drucki’s Aufholjagd und nach 4 Runden ist er bereits elfter und hat Cecotto im Visier, lediglich durch Oliver Mayer getrennt. Der jedoch hält Drucki 9 Runden lang auf, so daß der Zug nach ganz vorne abgefahren ist. Vorne kämpfen Wendlinger und Tiemann hart um die Führung, was damit endet daß Tiemann seinen Vordermann anschiebt, ins Trudeln bringt und beim Vorbeifahren noch dessen Frontpartie abreißt. Wendlinger muß die Box ansteuern. Auch Asch bekommt ein Problem an der Hinterradaufhängung und muß an die Box .Derweil kämpft Ralf mit seinem Auto, durch den fehlenden Frontspoiler fehlt Anpressdruck und das daraus resultierende Untersteuern kostet viel Zeit. Dennoch kann er seinen havarierten Boliden auf Rang sieben ins Ziel bringen und somit zumindest Rang 5 im Endklassement sichern.

Tiemann gewinnt den letzten Lauf vor Mutsch, Widmann, Lechner, Cecotto, Thiim und Druckenmüller.

Damit ist Cecotto Meister! Tiemann wird „Vize“ vor Asch und Mutsch, Druckenmüller, Thiim, Scheckter, Widmann, Bert, Rumpfkeil und Wendlinger folgen auf den weiteren Plätzen.

 

© Jocky
14.10.2001