Rennbericht Nürburgring 30.09.01

 

Freies Training: Drucki und sein Team MRS kamen mit einer recht hohen Erwartungshaltung in die Eifel, hatte man doch beim letzten Rennen hier die Pole-Position erreicht und die erste Rennsektion dominiert.

Die Tatsache, daß man nun auf der Kurzanbindung fuhr sollte nur wenig ändern.Zum ersten freien Training am Freitag morgen sollte die Strecke noch feucht sein, trocknete im Verlauf der 50 Trainingsminuten jedoch fast vollständig ab. Drucki ging mit seiner Trockenabstimmung sofort auf die Strecke und bestimmte von Anfang an das Tempo. Ab Mitte der Sitzung war die Ideallinie trocken und es wurden aussagekräftige Zeiten gefahren. Ralf befand sich ständig unter den besten 4 Fahrern und als man gegen Ende des Trainings einen besseren Satz Reifen aufzog fuhr der Mendiger eine klare Bestzeit. Karl Wendlinger sicherte sich den zweiten Rang vor Bert, Lechner, Thiim, Tiemann und Cecotto.

Auch im 2.freien Training war der MRS-Pilot immer vorne dabei und als dann alle Teams neue Reifen aufzogen um das Qualifying zu simulieren sicherte sich Drucki erneut die absolute Bestzeit. Andere Teams zogen sogar einen weiteren Satz der Goodyear-Slicks auf, doch keiner sollte mehr die Zeit von Ralf erreichen. Druckenmüller, Asch, Cecotto, Wendlinger, Tiemann, Lechner, Thiim und Nissen, so die Reihenfolge am Freitag.  

Zeittraining: Mit den Bestzeiten vom freien Training im Rücken ging man voller Erwartung in das Zeittraining.

Wie so oft stellte sich der erfahrene MRS-Pilot zuerst an die Box und wartete bis die Konkurrenz die Strecke gesäubert und die ersten Zeiten vorgelegt hat. Als er dann auf die Strecke ging stellte sich heraus, daß die Slicks hier sehr lange brauchen um auf Temperatur zu kommen. So kam es daß er erst in der 4 Runde den nötigen Grip hatte um eine gute Zeit zu fahren, wobei die Leistungsfähigkeit der Reifen nun schon wieder nachließ. Trotzdem konnte er einen vorläufigen 3. Startplatz herausfahren.  Nachdem die Zeiten weiter purzelten fuhr Ralf nach einer kurzen Pause erneut heraus und kam nach 2 Runden wieder herein um den 2. Reifensatz zu fassen, den man bis zur letzten Sekunde in den Heizdecken ließ um optimale Voraussetzungen zum entscheidenden Angriff auf die Pole-Position zu haben. Das Vorhaben gelang: Nach dem Wechsel nutzte Ralf seine Chance optimal und legte direkt in der ersten gezeiteten Runde eine neue Bestzeit hin, die bis zum Ende des Trainings Bestand haben sollte- doch leider nicht bis ganz zum Schluß, denn Karl Wendlinger gelang es in seiner letzten Runde Ralf die Pole-Position zu entreißen und da nur noch 2 Minuten zu fahren waren konnte Drucki auch nicht mehr kontern.

So hieß das Ergebnis Wendlinger vor Druckenmüller, Asch, Cecotto, Widmann, Tiemann, Mutsch und Thiim.

 

Top-8 Qualifying: Mit gemischten Gefühlen ging man in das Top-8 Qualifying, konnte sich hier doch noch mal alles ändern... und so war es dann auch. In der ersten Gruppe hatte Tiemann einen super Start und Boxenstop und konnte sich so die Pole-Position für das Rennen sichern. Die zweite Gruppe versprach viel Spannung, hatte das Duo Wendlinger/ Druckenmüller doch schon am Lausitzring durch eine unfaire Aktion von Wendlinger für Gesprächsstoff gesorgt. Doch diesmal gab es keine Kollision, denn Drucki hatte einen eher verhaltenen Start und Mühe Asch hinter sich zu halten. Doch im Verlauf der ersten Runde konnte er sich von Asch lösen und zu Wendlinger aufschließen. Ralf kam nun in aussichtsreicher Position, direkt an der Stoßstange des Österreichers zum Reifenwechsel an die Box. Dort gab es jedoch Probleme, die Räder ließen sich nur schwer montieren und die MRS-Truppe verlor sehr viel Zeit. So kam es, daß Ralf unverschuldet bis auf den achten Rang abrutschte und die Zakspeed-Piloten die erste Startreihe bildeten.

 

Rennen: Dunkle Wolken zogen auf während die 20 V8-Boliden in die Startaufstellung rollten, doch es sah nicht wirklich nach Regen aus. Das sollte sich ändern! Der Start verlief etwas überraschend sehr gesittet und es gab keine Kollisionen oder Dreher in der Startrunde. In der zweiten Runde werden plötzlich erste Regentropfen wahrgenommen und die Strecke wird an manchen Stellen etwas rutschig. Drucki macht Druck auf Thiim und kann in der 6. Runde vorbeigehen.

Der Mendiger ist deutlich schneller wie die vor ihm liegenden und macht Boden gut.

Bald erfolgen erste Angriffe auf Widmann. Als Ralf dann zur Coca-Cola Kurve innen hineinbremst zieht Widmann rein, die Autos berühren sich und der GAG-Pilot dreht sich. Druckenmüller verliert etwas Boden, kann aber unbeschadet weiterfahren. Der Regen wird stärker und die Autos auf Slickreifen schwer zu beherrschen. Die Boxenstopphase beginnt und die alles entscheidende Frage heißt: Slicks oder Regenreifen. Asch und Thiim kommen als erstes hinein und wechseln erneut auf Slicks. Auch Wendlinger wählt Slicks und dreht sich anschließend von der Strecke. Drucki hat sich schon an Mutsch herangearbeitet, als dieser an die Box zum Wechsel auf Regenreifen fährt. Asch und Thiim erhalten Stop & Go Strafen wegen überfahren der weißen Linie am Boxeneingang. Der Regen nimmt weiter zu und nun kommt auch Ralf herein und wählt völlig richtig Regenreifen. Auch dieses Mal verliert er viel Zeit an der Box und ist trotz der Strafen für Asch und Thiim nur sechster. Wendlinger dreht sich erneut, während die erste Sektion abgewunken wird.

Tiemann gewinnt vor Cecotto, Mutsch, Lechner, Widmann und Drucki.

Auch der Start zur zweiten Sektion verläuft reibungslos. Drucki kämpft erneut mit Widmann und kann sich in der zweiten Runde in einem fairen Manöver durchsetzen. Nun regnet es stark und die Abstände zwischen den Fahrzeugen werden größer. Die schwierigen Bedingungen werden Tiemann zum Verhängnis, der sich verbremst und in die Reifenstapel einschlägt aber mit Rundenrückstand weiterfahren kann. Thiim erhält die schwarze Flagge, weil er seine Stop & Go Strafe nicht angetreten hat. Derweil kämpft sich Asch an Drucki heran und ein harter Kampf um die 4. Position beginnt. Asch versucht sich mehrfach vorbeizubremsen, es gibt leichte Berührungen und einmal schießen beide Autos im Veedol-Z geradeaus. Als nur noch 2 Runden zu fahren sind versucht Asch es mit Gewalt und rammt Drucki in der Kurve vor Start-Ziel und ist damit vorbei. Asch kann sich absetzen und Ralf will sich schon mit dem 5. Platz zufrieden geben als Cecotto plötzlich langsamer wird und mit gerissenem Gaszug ausfällt. Mutsch gewinnt erneut vor Lechner, Asch, Druckenmüller, Scheckter und Bert.

Drucki ist trotz des guten Resultates enttäuscht, hatte er doch das Wochenende dominiert und ist mit viel Pech wieder an einem Podestplatz vorbeigeschrammt. In der Tabelle wird es noch einmal spannend: Cecotto führt nur noch mit 7 Zählern vor Asch, Tiemann weitere 12 Punkte dahinter, dann Mutsch und Druckenmüller punktgleich auf Rang 4, drei Punkte dahinter Scheckter, der einen Punkt vor Thiim liegt.

Man darf sich auf ein spannendes Finale am 13. Oktober in Oschersleben freuen.

 

© Jocky
01.10.2001