Rennbericht Nürburgring 20.07.2002 
   
 

Freies Training: Zum 2. Mal dieses Jahr gastierte die V8 Star auf der umgebauten Grand-Prix Strecke auf dem Nürburgring. Nach den Erfolgen von letztem Jahr (Pole-Position, Rennführung) und einem achtbaren 5.Platz im vorrausgegangenen Rennen auf dem Eifelkurs, schöpfte Team MRS noch einmal Hoffnung auf ein gutes Resultat. Im ersten freien Training bestätigte sich die Hoffnung und Ralf war ständig unter den Schnellsten. Die zweite Session benutzte man um eine größere Änderung im Setup auszutesten. Die Änderungen brachten nicht den gewünschten Erfolg und da man wie immer aus Budgetgründen auf einen neuen Reifensatz verzichtete rutschte Ralf in der Zeitenliste weit zurück.

Schnellster war Cecotto, knapp vor Mutsch und Asch.

Zeittraining: Das Fahrzeug von Ralf war wieder auf den Stand vom ersten freien Training zurückgerüstet worden und Drucki stellte sich in die Boxengasse um die ersten Zeiten abzuwarten. Nachdem fast alle Top-Fahrer ihren ersten Reifensatz verbraucht hatten ging nun Drucki auf die Strecke, um seinen ersten Versuch zu starten. Mit Erfolg: Direkt in der ersten Runde konnte er eine neue Bestmarke auf dem Bildschirm setzen und bekam über Funk von Teamchef Karsten Molitor die Anweisung in die Box zurückzukehren. Leider hatte die Bestmarke nicht lange Bestand denn Thomas Mutsch war kurz nach Ralf auf die Strecke gegangen und setzte sich mit einer Fabelzeit auf die vorläufige Pole-Position. Als alle Fahrer mit dem 2. Reifensatz auf Zeitenjagd gingen rutschte Ralf einige Positionen zurück, also entschloss er sich auch mit dem 2. Satz den Versuch zu unternehmen seine Zeit zu verbessern. Dies wurde ihm jedoch vereitelt, denn Ralf bekam auf seiner schnellen Runde massive Aussetzer durch fehlenden Benzindruck. Somit musste er sich mit einem 8. Rang zufrieden geben. Die Überraschung kam kurze Zeit später: Mutsch wurde aus der Wertung genommen weil, er die vorgeschriebene Mindestzahl von 3 Runden nicht erfüllt hatte und muss nun von ganz hinten starten. Der schnellste Mann war so Robert Lechner vor Nissen, Asch, Widmann, Cecotto, Lamy und Drucki!

Top 12 Qualifying: Nach den vielen Problemen und Feindberührungen im actionreichen 2 Runden Sprint, wünschte sich Ralf nur, ohne Crash durchzukommen und seine Position etwas zu verbessern. Er erwischte einen sehr guten Start und konnte sich in der ersten Kurve neben Cecotto und hinter Lamy setzen. Ungünstigerweise war Ralf für die nächste Kurve auf der ungünstigen Außenbahn und musste Cecotto wieder vorbeilassen. Beim Einfädeln auf die Ideallinie bekam er dann noch einen Schubser vom hinter ihm fahrenden Markus Oestreich, der sich mit einem weiteren Rempler in der nächsten Kurve auch noch vorbeischob. Nach einem sehr guten Boxenstop kam Drucki dann wieder als 3. auf die Bahn und hielt die Position bis ins Ziel. Nach Addition der Läufe stand Ralf auf einem guten 5. Startplatz, vor ihm nur Cecotto, Lamy, Lechner und Thiim.

    Christina Surer  als Glücksbringer (?) am Vorstart                            

Rennen: Alle Hoffnungen auf ein gutes Ergebnis wurden bereits vor dem Start zerstört! Beim Losfahren in die Einführungsrunde scherte die Antriebswelle an dem knapp 500 PS starken Boliden ab und Ralf rollte ohne Vortrieb an dem Ende der Boxengasse aus. Sofort kamen die Mechaniker vom Team MRS angespurtet und schoben Ralf zurück an die Box, wo direkt mit der Reparatur begonnen wurde. Kurz vor der Boxenstop-Phase ging Drucki zurück auf die Strecke und ließ den gerade heranschießenden Cecotto, der schon weit in Führung war brav vorbei. Nun zeigte Ralf was möglich gewesen wäre, indem er locker den Speed des Führenden hielt und sogar aufschloss! Der Boxenstop hingegen geriet wieder zur Farce, als das Auto schon heruntergelassen wurde, obwohl ein Rad noch gar nicht befestigt war. Nach der Neutralisations-Phase schloss sich der Mendiger dem Feld als letzter an und startete seine Aufholjagd. Er war bereits bis auf Platz 10 nach vorne gefahren als Patrick Michels in der Dunlop Kehre Simon umdrehte und dieser quer zur Fahrbahn zum stehen kam. Die Autos fuhren rechts und links an ihm vorbei doch als Drucki auch innen durchschlüpfen wollte ließ Simon die Bremse los und rollte rückwärts in den vorbeifahrenden MRS Audi und riss ihm die ganze linke Fahrzeugseite auf. Mit nun abermals verstellter Vorderachsgeometrie und arg zerstörter Seitenwand war Drucki erneut machtlos und musste einige Konkurrenten passieren lassen. Nur durch weitere Ausfälle wurde er dann als enttäuschter zwölfter gewertet. Es gewann ein überlegener Johnny Cecotto, vor Lamy, Nissen, Asch, Lechner und dem schnellsten Mann des Tages, Thomas Mutsch, der zwischenzeitlich schon bis auf den 2. Rang vorgefahren war, dann aber durch nachlassende Reifen wieder ein paar Plätze verlor und auch von Widmann einmal herumgedreht wurde.

Cecotto führt nun mit 180 Zählern die Tabelle an, vor Lechner mit 167 und Mutsch mit 165.

© Jocky 2002 
    23.07.02