Rennbericht Lausitzring 31.08.02

Lange stand über dem Einsatz von Ralf Druckenmüller ein großes Fragezeichen. War die Saison doch schon beim letzten Rennen in Salzburg für beendet erklärt worden. Erst als mit der MESSE ZÜRICH, eine große Automobilmesse in der Schweiz, die vom 16.-30.November stattfindet und bei der auch der MRS V8Star zu sehen sein wird, ein Sponsor für das Rennen auf dem Eurospeedway gefunden werden konnte, war Ralf's Einsatz gesichert!
Freies Training: Da es bereits zum letzten Rennen in Salzburg einen neuen, höheren Vorderreifen von Goodyear gab, der auch ein höheres Gripniveau hat, mußte also die Abstimmungsarbeit für den Lausitzring neu begonnen werden. Mit den alten Reifen vom letzten Rennen unterwegs, hatte Ralf ein heftiges Übersteuern zu beklagen, welches sich nur wenig verbessern ließ. Eine Setup Änderung zum 2.freien Training und ein Reifensatz mit weniger Runden brachten einen leichten Fortschritt, da aber der große Teil der Konkurrenz mit neuem Gummi unterwegs war, verschwand Drucki in den tiefen der Ergebnislisten.
Zeittraining: Nachdem die ersten guten Zeiten gefallen waren ging Ralf nun mit seinem ersten frischen Reifensatz auf die Strecke um eine gute Qualifikationszeit zu erzielen. Nach seiner ersten Runde war er siebter und versuchte noch zwei weitere Runden, da die erste nicht fehlerfrei war, doch diese waren geringfügig langsamer.
Das große Problem war nun ein heftiges Untersteuern, da sich die neuen Pneus besonders auf der Hinterachse bemerkbar machten. Ralf ließ Flügel und Dämpfer verstellen und ging mit dem zweiten Reifensatz auf die Strecke. Die erste Runde schien gut zu werden, doch ein Quersteher verhinderte eine Zeitverbesserung. Ralf kam nochmal an seine Bestzeit heran, doch konnte sich nicht mehr verbessern. Im Gegensatz zur Konkurrenz, die im 2.Anlauf ein paar Zehntel gewinnen konnte und so stand der Mendiger letztendlich nur auf dem 12. Startplatz. Schnellster war abermals Thomas Mutsch vor Lechner, Michels, Lamy und Cecotto.
Top12 Qualifying: Auch hier sollte Druckis Pechsträhne anhalten. Bei der Voraufstellung in der Boxengasse wurden die 4 Teilnehmer wie üblich vorsortiert, jedoch wurde hier ein Fehler gemacht und die Autos seitenverkehrt aufgestellt. Als man nun in die Startpositionen rollte fand sich Ralf plötzlich in der dritten, anstatt in der zweiten Reihe wieder. Da bereits kurze Zeit später die Ampel auf rot sprang, gab es keine Möglichkeit mehr dies zu korrigieren. Durch einen guten Start konnte der MRS Pilot seinen Nachteil wettmachen und wäre fast noch an Lohr vorbeigezogen. Ralf war deutlich schneller und saugte sich auf der Gegengeraden an die J.A.G Pilotin an, als diese plötzlich unverhofft früh bremste! Drucki konnte einen kleinen Rempler nicht mehr vermeiden und sah hilflos zu wie sich Ellen vor ihm drehte. Wegen dieser Sache und der falschen Startposition bekam er dann zusätzlich noch jeweils 30 Strafsekunden und war somit wieder letzter in den Top12!
Lediglich Michels, der sich ins Kies drehte war damit noch hinter ihm.
Die Pole-Position ging an Thomas Mutsch vor den beiden Zakspeed Piloten Lamy und Lechner.
Rennen: Ralf hatte bereits für das Top12 eine Fahrwerksänderung vorgenommen, die sich als positiv herausstellte. Dies zeigte sich auch im Rennen als Ralf sich schnell auf den neunten Platz nach vorne schieben konnte und Druck auf die vor ihm liegenden Fahrer ausübte. Doch als die Boxenstops kamen war alle Arbeit wieder vergebens! Eine Radmutter klemmte kurz, das Auto wurde zu früh abgelassen, mußte dann nochmal angehoben werden um das Rad richtig zu befestigen und so fand sich Ralf erneut am Ende des Feldes wieder.
Nach dem Restart kämpfte er sich wieder bis auf die 8.Position nach vorne,als ihm gegen Rennende ein kleiner Fehler unterlief und er eine Abkürzung durch die Wiese nehmen mußte. Wäre nicht weiter schlimm gewesen, hätte man vor dem Rennen nicht frisch gemäht. Prompt setzte sich der Kühlereinlaß zu und die Wassertemperatur stieg in den gefährlichen Bereich. Drucki blieb keine andere Wahl, als nochmals die Box aufzusuchen, was ihn erneut 2 Plätze kostete.
Schlußendlich gewann Cecotto das turbulente Rennen, nachdem Mutsch mit Bremsproblemen kämpfte und einen kleinen Fehler machte. Oestreich wurde erneut von Lechner abgeschossen der eine Stop&Go erhielt, Lamy beförderte Asch ins Kiesbett und wurde sogar komplett aus dem Rennen genommen.
In der Tabelle liegt nun Cecotto 9 Punkte vor Mutsch. Nissen hat sich durch seinen dritten Platz nun auch den dritten Platz in der Tabelle erkämpft.

Die Zukunft von Drucki und MRS ist weiter unklar.
Wenn kein neuer Sponsor gefunden wird, war dies wahrscheinlich das letzte Rennen des Mendigers!
Molitor hat Kontakt zu anderen Fahrern, welche auch den ein oder anderen Sponsor mitbringen könnten, des weiteren hat man im eigenen Team mit Sebastian Grunert einen frisch gebackenen Clio Meister, der sich für höhere Aufgaben empfiehlt!
02.09.02
© Jocky