Rennbericht EuroSpeedway 04.08.2001  

Freies Training: Auch am ersten Trainingstag auf dem Lausitzring konnte Team MRS mit Ralf Druckenmüller seinen Aufwärtstrend bestätigen. Im ersten freien Training am Freitag morgen wo man noch mit alten Reifen fuhr gab es wieder das typische Untersteuerproblem, welches man schon vom ersten Lauf hier kannte.

Die Hoffnung dieses durch die mittlerweile veränderte Fahrzeugabstimmung behoben zu haben zerschlug sich bald. Also baute man fürs 2. freie Training auf die zwar nicht perfekte aber bewährte Abstimmung vom ersten Rennen in Lausitz um. Dies führte zwar zu einer Verbesserung, doch das Problem konnte erwartungsgemäß nicht beseitigt werden und Ralf besann sich darauf seinen Fahrstil den Gegebenheiten anzupassen.

Dieses und ein besserer Reifensatz bescherten ihm dann den 2. Rang im freien Training, hinter Karl Wendlinger und vor Tiemann, Lechner, Asch, Nissen und Cecotto.

 

Zeittraining: Da das Zeittraining über 50 Minuten ging wartete die Mannschaft des Team MRS erst einmal auf die ersten Zeiten und darauf daß die Fahrbahn durch die ersten Fahrzeuge gesäubert wurde.

Nach gut 10 Minuten ging dann der MRS-Pilot auf die Strecke und markierte mit seiner zweiten fliegenden Runde sofort die Bestzeit. Doch kurze Zeit später fuhr Karl Wendlinger eine neue schnellste Runde und verdrängte damit Ralf auf den zweiten Rang. Da Ralf mit dem 'Handling' noch nicht zufrieden war, änderte man noch etwas am Auto und ging erneut auf Zeitenjagd. Obwohl die Änderung negativ war konnte Drucki dieselbe Zeit wie vorher fahren. Also änderte man erneut das Set-Up, montierte den zweiten Reifensatz und hoffte nun den Anschluß an die Spitze wiederzufinden. Doch in der ersten gezeiteten Runde baute Drucki einen dicken Fahrfehler ein und in der nächsten Runde mußte er 2 Autos überholen die vor ihm aus der Boxengasse auf die Strecke gefahren waren. Danach bauten die Reifen auch schon wieder ab und es war keine Zeitverbesserung mehr möglich. Da Ralf so den zweiten Reifensatz nicht nutzen konnte, rutschte er bis auf den 6. Rang zurück.

Tiemann fing seinen Teamkollegen noch ab und belegte Rang eins. Als dritter folgte Asch vor Cecotto, Mutsch, Drucki, Nissen und Thiim.

 

Top 8 Qualifying: Da jeweils nur ein Fahrzeug eines Teams in einer Gruppe starten kann tauschte Wendlinger mit Mutsch. So kam es zu der Paarung Wendlinger/ Druckenmüller in der ersten Startgruppe, welche für Diskussionsstoff sorgen sollte!

Ralf erwischte einen guten Start aber Wendlinger zog sofort auf die Innenbahn und drückte Ralf in die Boxenmauer, welches zu einer Kollision zwischen den beiden führte die sich bis zur ersten Kurve hinzog.

In Folge der Rauferei verbremste sich Wendlinger und nun war der Weg frei für Drucki, der die Runde in Rekordzeit zurücklegte und mit Vorsprung zum Pflichtreifenwechsel kam. Doch als nach dem Hochheben des Autos die Luftlanze der pneumatischen Hebeanlage abgezogen wurde öffnete sich das Ventil und der Bolide fiel wieder herunter. So verlor man viel Zeit und Ralf ging nur als dritter auf die zweite Runde und durchs Ziel.

Nach Addition der beiden Gruppen blieb Rang 6, doch die unfaire Aktion von Wendlinger sollte Folgen haben.

Dem Österreicher wurde wegen unsportlichem Verhaltens die Zeit gestrichen und er auf den achten Platz zurückgesetzt. Somit ergab sich folgende Startaufstellung: Asch und Tiemann in Reihe eins, danach Mutsch, Thiim, Drucki, Cecotto, Nissen und Wendlinger.

 

Rennen: Beim Start zur Einführungsrunde verweigerte die Benzinpumpe von Wendlinger kurz den Dienst, so daß er dem Feld hinterher fahren und somit von ganz hinten starten mußte.

Asch gewinnt den Start vor Tiemann und Mutsch. Cecotto kann das Getümmel in den ersten Kurven nutzen und schiebt sich an Druckenmüller vorbei. In Runde 2 überholt er auch Kurt Thiim der nun von Drucki bedrängt wird. In Runde 3 fliegt Karl Wendlinger nach Kollision mit Sascha Bert ins Kiesbett.

Die sechs Autos an der Spitze liegen noch eng beieinander als die Boxenstops beginnen. Ralf hat einen langen Stop weil eine Radmutter klemmt aber noch schlimmer trifft es Tiemann, der 33 sek. steht und auf Platz 8 zurückfällt. Nach der ersten Sektion ergibt sich nun folgende Reihenfolge: Asch vor Cecotto, Thiim, Mutsch, Drucki, Nissen, Simon und Tiemann. Wendlinger schließt sich am Ende des Feldes wieder an.

 

Beim fliegenden Start zur zweiten Sektion dreht sich Nissen, das ganze Feld kommt drumherum mit Ausnahme von Wendlinger, der ihn breitseits trifft und dann mit gebrochener Aufhängung aufgeben muß.

Tiemann pflügt beim Start durchs Feld und trifft unter anderem Thomas Mutsch, der sich daraufhin dreht.

Thiim wird kurze Zeit später auch noch von Tiemann überholt und nun macht Ralf druck auf den Dänen weil er den Anschluß zur Spitze nicht verlieren will. Drucki ist deutlich schneller und zwingt Thiim in einen Verbremser der ihm dann zum Überholvorgang reicht. Cecotto konnte mittlerweile Asch ausbremsen und führt.

Ralf schließt schnell zum Führungstrio auf und ein harter Kampf um die Spitze beginnt.

Nun beginnt der MRS-Pilot Tiemann zu bedrängen und startet sogar einige Überholversuche.

Dieser Zweikampf hat den Nachteil, daß sich Cecotto und Asch etwas absetzen können.

Als Tiemann nun auch noch ein Problem mit der Zündunterbrechung beim Schaltvorgang bekommt muß er Drucki endgültig ziehen lassen. In der Zwischenzeit muß Robert Lechner aufgeben, weil er das rechte Vorderrad verloren hat. In Runde 10 muß Thiim an die Box um ein Problem am linken Vorderrad beheben zu lassen.

Ralf versucht mit aller Gewalt den Anschluß an Cecotto und Asch zu finden und kommt etwas näher.

Doch 5 Runden vor Schluß nimmt das Drama seinen Lauf. Ralf bemerkt daß vorne links etwas nicht stimmt und funkt an die Box. In der nächsten Runde ist das Auto schon nicht mehr fahrbar, das linke Vorderrad hat sich gelöst! Drucki steuert die Box an und die MRS- Mannschaft versucht die nun beschädigte Felge abzumontieren.

Die Radnabe und das Gewinde ist angegriffen doch man versucht Ralf noch einmal mit neu montiertem Rad rauszuschicken. Da dieses aber nicht mehr richtig befestigt werden konnte, kommt der Mendiger zurück an die Box und gibt auf.

Es gewinnt erneut Cecotto, vor Asch, Tiemann, Schwister und Nissen.

Ein überaus enttäuschter Ralf Druckenmüller wird noch als 15. mit 3 Runden Rückstand gewertet:

„Ich weiß nicht was ich noch machen soll, soviel Pech kann einer allein doch gar nicht haben. Trainingsbestzeiten, Pole-Position, Führungsrunden....und hier fahre ich bis kurz vor Schluß auf einem sicheren dritten Platz und dann sowas. Wir haben noch nicht einen Podestplatz obwohl wir ständig beweisen, daß wir ganz vorne mitfahren können.“

 

© Jocky 2001
05.08.2001