Rennbericht Clio V6 EM Misano 08.07.01

 

Freies Training: Da erst vor wenigen Tagen das neue Fahrwerk für den Clio V6 ausgeliefert wurde, war für die meisten Fahrer hier der erste Test. Obwohl sich Gerüchte hielten, daß einige der Piloten schon vorher die Möglichkeit bekamen sich mit dem Fahrwerk vertraut zu machen ging Ralf doch zuversichtlich zur Sache.

Da erschwerend noch hinzu kam, daß Ralf zum ersten Mal auf der Rennstrecke in der Nähe von Rimini fuhr, machte man sich aufgrund einer durchschnittlichen Zeit im 1.freien Training noch keine Sorgen und arbeitete am Fahrwerk.

Im 2.freien Training sah die Welt schon besser aus und Ralf zeigte seinen Aufwärtstrend mit der 4.schnellsten Zeit seiner Gruppe. Nachdem Team AFC das Fahrwerk nochmals umbaute, begab man sich nun ins

 

1.Zeittraining: Hier begann nun die Pechsträhne. Drucki bekam anfangs keine freie Runde, die Fahrwerksänderung erwies sich als falsch und als der Mendiger eine, seiner Meinung nach gute Runde hinlegte, langte diese gerade mal für den 25. Gesamtrang! Die schnellste Zeit fuhr Policand vor Beltoise und Titelverteidiger Luca Rangoni.

So wurde das Setup wieder geändert und Ralf erkannte auf der Datenaufzeichnung einen Topspeed- Verlust, der aber auf höhere Temperaturen und einen eventuellen Fahrfehler geschoben wurde.

 

2.Zeittraining: Das Auto war nun etwas besser und Ralf konnte sich um 3 Zehntelsekunden auf Platz 23 verbessern, was das Team AFC aber nach wie vor, vor ein Rätsel stellte, war man doch im freien Training schon 8 Zehntel schneller gefahren, und das auf gebrauchten Reifen!

An der Spitze kommt Beltoise bis auf 2 Hundertstelsekunden an Policand heran, Rangoni behauptet Rang 3.

Spät in der Nacht war der Fehler dann gefunden: Die Benzinpumpe brachte nur noch die halbe Fördermenge, welches natürlich zu einem Leistungsverlust bei hohen Drehzahlen führte.

 

Rennen: Von Startplatz 23 der 46 angetretenen Fahrer gab es natürlich nur eine Devise: ATTACKE!

Nach Runde 1 zählte man Platz 18 und nach Runde 2, Platz 15 . Es hätte so weiter gehen können, wenn nicht Kollege Rui Aguas eingangs Start/ Ziel in den Dreck geraten wäre und so Drucki (etwa 3cm dahinter) mit fehlendem Überblick noch weiter abseits der Strecke dann das Auto ganz aus der Kontrolle verlor und hart in die Leitplanke einschlug.

Es siegt ein überlegener Jerome Policand vor Beltoise und Rangoni.

„Ein Wochenende zum Vergessen“, so der passende Kommentar von Ralf Druckenmüller, der sich nun überlegt, ob ein weiteres Engagement in der Clio V6 Trophy sinnvoll ist...