17.02.02 Rennbericht 24/h Erkelenz    

Zum zweiten Mal wurde auf der Indoor-Kartbahn von Jörg Müller das 24/h Rennen von Erkelenz ausgetragen und zum zweiten Mal trat die Motorsport-aktuell Mannschaft von Chefschreiberling Markus Lacroix an, um ihren vierten Platz aus dem Vorjahr in einen Podiumsplatz umzuwandeln! Neben ´Lucky´ bestand die Mannschaft wie im Vorjahr aus: Jasmin Rubatto, Timo Scheider, Pierre Kaffer, Christopher Brück und ´Drucki´. Volker Strycek sagte kurzfristig ab so dass Jörg Hardt einsprang. Neu hinzu kamen Dirk Müller und Patrick Lüllau.

 

Freies Training: Man konzentrierte sich hierbei darauf, dass jeder mal zum fahren kam und versuchte den schnellsten Fahrer ausfindig zu machen, welches bei der hochkarätigen Besetzung nicht einfach war. Schließlich viel die Wahl auf Timo Scheider. 

Zeittraining: Timo wurde dem Vertrauen gerecht und erzielte mit dem vierten Startplatz ein sehr gutes Ergebnis.

Bestzeit erzielte die ASL Truppe vor den Vorjahressiegern des Top-Team Heilbronn.

Rennen: Dirk Müller wurde die Ehre zuteil den Startturn zu fahren, danach sorgten Timo und Christopher dafür dass die MSA Mannschaft sich auf Rang zwei etablierte. Es folgte ein stundenlanger Kampf um die Spitze zwischen dem Top Team Heilbronn und MSA. Dicht dahinter zeigten nun die Indoor Profis ´Men in Black´, dass sie auch ein Wörtchen um den Sieg mitreden wollen. Die Nacht sollte eine Vorentscheidung bringen. Während das Top Team Heilbronn und die Men in Black ihre Routine ausspielten und davonzogen wurde die MSA Truppe durch drei Stop and Go Strafen und einen merklich abbauenden Motor zurückgeworfen. Das Aggregat baute immer mehr ab, so dass die Rundenzeiten um bis zu einer halben Sekunde langsamer wurden. Es wurde bereits über einen Wechsel nachgedacht, doch ein großer Vorsprung gegenüber den viertplazierten bewog die Profi-Motorsportler das Beste daraus zu machen und den dritten Gesamtrang zu sichern. So sollte dann auch der Zieleinlauf sein: Das Top-Team Heilbronn wiederholte seinen Vorjahressieg. Zweiter wurden die Gewinner der Indoor Team Challenge der letzten 4 Jahre, die Men in Black. Dritter und damit bestes Team der Motorsport Profis wurde die Motorsport Aktuell Mannschaft.Weitere Promis kamen auf Rang 5 mit Team Red Bull (Klien, Kofler, Vettel, Heyer), 7 mit ADAC-ABT (Abt, Tomczyk), 8 mit Porsche 1 (Lieb, Maassen, Luhr, Bernhard, Davison, Rockenfeller), das Toyota F1 Team wurde 11. und die Mechaniker des Schnitzer BMW Teams12.Sänger und Spaßmacher ´Captain Jack´ wurde mit seinem Team 16. und letzter.Lobend erwähnen muss man(n) sicher noch das Pro Kart Damen Team, welches einen hervorragenden 9. Platz belegte, leider aber wegen überschreiten der maximalen Fahrtzeit einer Fahrerin einen Platz zurückgestuft wurde.

Eine überaus schnelle Dame gab es mit Jasmin Rubatto (wir lieben Dich Paula) auch im eigenen Team, welche so manchem männlichen Kollegen das ein oder andere Zehntel aufbrummte (die Betroffenen möchten hier ausdrücklich nicht erwähnt werden)!

Das fleißigste und aufopfernste Teammitglied sei hier auch dankend erwähnt: Mario Bäsken führte über ungefähr 23 Stunden die Rundenliste in der er ungefähr 1600 Striche machte und war sich selbst mit seinen Krücken nicht zu schade beim Boxenstopp zu helfen (oder einem frechen Konkurrenten zu drohen J ).