Rennbericht Super-Race-Trucks Misano

Mietwagenracing

Nachdem in Assen die Super-Race Trucks nach Bestätigung der Meisterschaft noch kurzfristig ins Programm aufgenommen wurden, war dies in Misano scheinbar nicht mehr möglich. Einzige Möglichkeit für das Team von Peter Müller am Rennen teilzunehmen und die Verträge zu erfüllen: 2 Trucks der Race-Class anmieten.

Glücklicherweise hatte das Team von Egon Allgäuer noch 2 Trucks des Vorjahres in der Garage stehen, die sogar in gelb lackiert waren, so dass lediglich das Posthorn aufgeklebt werden musste und schon stand das “Deutsche-Post World Net Truckteam“ in fast unverändertem Design an der Rennstrecke in der Nähe von Rimini.

Da die Kürze der Zeit keine Tests zuließ, kann man sich vorstellen, dass sich die Piloten anfangs etwas schwer taten. Der Truck war über eine Tonne schwerer, hauptsächlich auf der Vorderachse, statt Automaticgetriebe war herkömmliche H-Schaltung angesagt, die Luftbremse war nicht mit dem EBS der Super-Race Trucks zu vergleichen, usw.

Drucki traf es besonders hart, nicht nur dass sein Truck einige Jahre älter und durch ein höheres Gewicht und schlechtere Gewichtsverteilung ohnehin schon über eine halbe Sekunde langsamer war, hinzu kam die Tatsache, dass sein Team nur noch einen Satz brauchbare Racing-Vorderreifen zur Verfügung hatte und diese lediglich zum Zeittraining bei Markus Oestreich verwendet wurden. Mit den harten Serienreifen waren die schweren Trucks kaum davon zu überzeugen in die Kurven einzulenken. Eine zu extrem ausgelegte Sperre gerade an ’Drucki's’ Truck verschlimmerte dies zusätzlich.

Das freie Training beendeten die Post Piloten Oestreich und Druckenmüller auf den Plätzen 9 und 14 und auch nach dem Zeittraining kam mit den Plätzen 8 und 16 keine Freude auf.

Vorne mit Bösiger, Vrsecky und Vojtisek, drei verschiedene Marken in Form von MAN, Freightliner und Renault.

Im Quali-Race konnten sich Oese und Drucki auf die Plätze 7 und 14 verbessern. Bösiger fuhr seinen Sieg Heim vor Allgäuer und Vojtisec.

Im anschließenden Cup-Race gewann Bösiger erneut klar vor Allgäuer und dem Tschechen David Vrsecky. Druckenmüller kam auf dem 12 Platz ins Ziel, während Oestreich wegen technischen Problemen mehrmals die Box aufsuchen musste und nur als 21 gewertet wurde.

Im Zeittraining zum zweiten Veranstaltungstag dann die Überraschung. Markus Oestreich schafft es, sich auf dem 2.Startplatz zu qualifizieren. Freilich mit guten Reifen ausgerüstet, doch sicherlich von keinem erwartet. Druckenmüller zeigte mit den Serienreifen als 13. ebenfalls eine gute Leistung.

Im Quali-Race konnte ’Oese’, nun wieder mit unterlegenem Reifenmaterial ausgerüstet seine Position nicht halten und verlor als vierter in den 9 Rennrunden knapp 15 Sekunden auf Allgäuer, der vor Albacete und Bösiger gewann. Drucki konnte sich auf den 11. Platz nach vorne schieben.

Das anschließende Cup-Race wurde erneut von Allgäuer gewonnen, der seine Führung in der Meisterschaft damit deutlich ausbaut. Knapp dahinter kommt der letztjährige Super-Race Truck Fahrer Antonio Albacete vor Bösiger ins Ziel.

Oestreich wird 6. und Druckenmüller 12. und beenden damit ihren Gastauftritt in der Race-Class. Beim nächsten Rennen im spanischen Albacete werden die Postler wieder mit ihren VW Super-Race Trucks antreten, zusammen mit der nationalen spanischen Meisterschaft.

 

31.05.2005
RDcompetition