Rennbericht Super-Race-Trucks Albacete

Truck GP Albacete

Im spanischen Albacete gab es endlich ein offizielles Bulletin in dem die Meisterschaft der Super-Race Trucks bestätigt wurde und die Termine aufgeführt waren.

Neben den bereits gefahrenen Rennen in Barcelona und Assen kommen noch die beiden spanischen Veranstaltungen in Albacete und Jarama, sowie die französischen Veranstaltungen in Nogaro und Le Mans hinzu, wo es jeweils auch eine nationale Meisterschaft gibt, die für ein volles Starterfeld garantiert.

Bei mörderischen Temperaturen von 35 Grad und mehr fanden sich insgesamt 15 Trucks in Albacete ein um in der Königsklasse um den Sieg zu kämpfen, wobei auch diesesmal kein ernsthafter Gegner für die beiden Volkswagen Titan von Oestreich und Druckenmüller anwesend war.

Im ersten freien Training lag noch Markus Oestreich vorne, der schon Rennen auf diesem Kurs bestritt während Ralf Druckenmüller zum ersten Mal diese Strecke unter die Räder nahm aber schnell zurechtkam und bereits im zweiten freien Training die schnellste Zeit fuhr.

Auch im Zeittraining hatte der Mendiger erstmalig die Nase vor seinem Teamkollegen aus Fulda, der allerdings über Leistungsverlust und schlechte Bremsen klagte.

Das erste Qualifikationsrennen war eine klare Angelegenheit für Druckenmüller der 14 Sekunden vor seinem Teamkollegen ins Ziel kam.

Im Cup-Rennen deutete zuerst auch alles auf einen klaren Sieg des Eifelers hin, der in Runde 4 sogar den Rundenrekord unterbot, bis sich gegen Rennmitte die, auf dieser engen Strecke völlig überlasteten Vorderreifen, am führenden Truck anfingen aufzulösen.

Immer mehr Gummi der Lauffläche löste sich ab und Druckis Zeiten nahmen um mehrere Sekunden pro Runde zu. Als Oestreich schon formatfüllend in Ralfs Rückspiegeln auftauchte, bekam dieser allerdings massive Temperaturprobleme und musste auch seine Fahrt drastisch verlangsamen, so dass die beiden waidwunden Post-Trucks doch noch in der gleichen Reihenfolge ins Ziel kamen.

Am zweiten Renntag waren die Bremsprobleme bei Markus behoben und auch ein Defekt im Kühlungsbereich wurde gefunden.

Im Zeittraining trennten die beiden Piloten gerade mal 3 Zehntelsekunden aber wieder hatte der Mendiger die Nase vorne.

Auch das Qualifikationsrennen zeigte lange Zeit beide Fahrzeuge des Deutsche-Post-World-Net Truck Teams im Formationsflug, bevor sich Drucki gegen Ende um 2 Sekunden absetzen und gewinnen konnte.

Im Cuprennen wieder das gleiche Bild, Oestreich jagt Druckenmüller.

Doch der Ex-Formel Renault Meister leistet sich 28min. lang keinen Fehler und überquert erneut vor dem amtierenden Europameister die Ziellinie und kann damit sogar seine Führung in der Meisterschaft auf 27 Punkte ausbauen.

 


07.06.2005
RDcompetition