Rennbericht Super-Race-Trucks Le Mans

Europameister!!!

 

Die letzte Saison der Königsklasse aller Racetrucks, den Super-Race-Trucks, ist vorbei.

Nachdem im Vorjahr Markus Oestreich seine erste Europameisterschaft und zugleich auch die erste für die neu eingestiegenen Volkswagen Trucks einfahren konnte, sorgte nun sein Teamkollege Ralf Druckenmüller dafür, dass der Titel innerhalb des Deutsche Post Truck Teams von Peter Müller bleibt.

Bereits im freien Training war erneut klar, dass auch dieses mal der Sieg nur unter den beiden Volkswagen Piloten ausgetragen werden würde. Auf nasser Strecke hatte Markus die Nase vorn, knapp vor Ralf aber deutlich vor den anderen 18 Teilnehmern.

Auch im ersten Zeittraining, auf immer noch feuchter Strecke, blieb die Reihenfolge gleich.

Im zweiten Zeittraining, welches auf trockener Strecke ausgetragen wurde zeigte nun Drucki was er in der letzten Saison gelernt hat und distanzierte den amtierenden Europameister mit 0,6 Sekunden auf Platz 2 und die beiden MAN Supertrucks des Teams Crozier, mit Joseph Adua und Altmeister Noel Crozier persönlich, um weitere 7 Sekunden auf die nächsten Plätze.

Im ersten Qualirennen ließen es die Postpiloten etwas ruhiger angehen und lieferten sich ein beherztes Duell mit Adua, was die Zuschauer begeisterte.

Etwas spektakulär dann das Rennende, als Oestreich plötzlich viel Öl von der Hinterachse verlor und sich grade noch vor einem mit ölverschmierter Scheibe im Blindflug agierendem Druckenmüller übers Ziel rettete, während Adua auf ölglatter Strecke sogar noch Crozier und Andre vorbeilassen musste.

Der zweite Platz reichte dem Mendiger allerdings schon um sich vorzeitig als neuer Europameister feiern zu lassen.

Bereits in der Einführungsrunde zum zweiten Qualirennen am Sonntagmorgen kam Oese mit Problemen an die Box. Er startete zwar aus der Boxengasse nach, doch kurz darauf rollte er mit Differenzialschaden aus.

Drucki holte sich derweil erneut den Sieg, und da es in der kürze der Zeit nicht möglich war den zweiten Volkswagen Truck wieder flott zu kriegen, startete Ralf als einziger Vertreter des Schweizer Teams.

Nach einem erneut problemlosen Sieg feierte man einerseits den Erfolg und den Europameistertitel, trauerte andererseits um die Tatsache, dass es das letzte Rennen dieser Art war und die Super-Race Klasse im nächsten Jahr nicht mehr an den Start gehen wird und auch das Team Müller im Augenblick keine anderen Aktivitäten plant.

              Drucki auf dem Podium    /    Das 'Diff' konnte nicht rechtzeitig gewechselt werden    /    Erwin Pape (re.) VW-Nutzfahrzeug Chef gratuliert

 


31.10.2005
RDcompetition